E-Mail

"... vom Salz der Erde und vom Licht der Welt"

Einzug
Lied Nr. 82: Beginne Du all meine Tage

Eröffnung
durch Kardinal Miloslav Vlk, Prag

Kyrie
Lied Nr. 19: Pane, smiluj se / Herr, erbarme dich

Gloria
Lied Nr. 178: Tobe patri chvala

Tagesgebet
Gott, du redest. Lass uns jetzt hören und verstehen. So kommen wir zusammen und sind verbunden durch deine nachgehende Liebe. Wir verdienen sie nicht, aber du schenkst sie uns. Gib uns offene Augen, Herzen und Hände. Darum bitten wir dich durch Jesus Christus, unseren Bruder und Herrn. Amen.

Text der Lesung
Die Geschichte vom Eintopf, der gescheiter machte
In einer Zeit, wo Salz fast so kostbar wie Gold war, wollten die Einwohner einmal ein besonderes Fest feiern; es sollte mit dem gemeinsamen Essen beginnen.
Fleisch und Gemüse und Kartoffeln gab es genug, und auch der riesige Kessel für diesen Eintopf war da. Ein Tütchen Salz jedoch, nur eine Messerspitze voll, sollte jeder selbst mitbringen und in den Kessel ausschütten.
Da war aber einer, der dachte bei sich: Wenn ich nur grob gemahlenes Mehl nehme, merkt das keiner, und ich habe mein Salz gespart!
Er war nicht der einzige, der so dachte. Auch sein Nachbar links überlegte nicht lange, und der gegenüber spielte mit dem gleichen Gedanken, und schließlich waren sie alle auf den nämlichen Ausweg gekommen, alle, die sich jetzt ausschöpfen ließen und sich an die langen Tische setzten und zu löffeln anfingen.
Wie fade das schmeckte! Schon wollte der Erste den Mund zum Schimpfen auftun, da besann er sich noch rechtzeitig und schluckte Wortbrocken und Fleischbrocken zusammen hinunter. Doch wollte er sich nun wenigstens die enttäuschten Gesichter der anderen gönnen. Aber auch diese sahen jetzt vorsichtig im Kreis herum, und jeder begriff. Und senkte den Kopf. Und schwieg und aß weiter und war sehr beschämt.
Bis plötzlich der Bürgermeister aufstand - jetzt wurde es noch stiller, denn alle hörten sogar mit dem Schlucken auf. Augenzwinkernd sagte der alte Mann: "Also, dieser Eintopf, meine ich, schmeckt, als sei das Salz nicht gleichmäßig verteilt! Das nächste Mal, meine ich, muss besser umgerührt werden! Gescheiter freilich, gescheiter hat uns dieser Eintopf heute, meine ich, schon gemacht!".
Der ihm gegenüber saß, konnte das Lachen nicht mehr verbeißen; doch damit steckte er die Nachbarn an, und diese wieder gaben das Signal weiter, und so ging eine Woge befreienden Lachens über die ganze Versammlung hin und ebbte nur langsam ab.
Jene Weisheit jedoch hielt sich bei den Einwohnern über viele Generationen: Wenn ein Beisammensein nicht fade schmecken soll, muss jeder es würzen. Auch wenn es ihm etwas kostet.

Zwischengesang
Lied Nr. 84: Ich will singen dem Herrn

Halleluja
Lied Halleluja (Band)

Evangelium
Mt 5, 13 - 16 (Bergpredigt)

Predigt
Kardinal Miloslav Vlk, Prag

Fürbitten

Glauensbekenntnis

Gabenbereitung
Lied Nr. 25: Apostolska / Nimm o Herr die Gaben

Gabengebet
Gott, in der Gemeinschaft der Erlösten sammeln wir uns zu deinem Mahl. Halte uns zusammen, so verschieden wir als Menschen sind, unter der Botschaft deiner Versöhnung. Und gib die Freude an deiner Gegenwart in, mit und unter den Gaben, die du uns bereitest. Darum bitten wir, durch Jesus Christus, unseren Herrn. Amen.

Sanktus
Lied: Heilig (Schubert)

Vater unser

Friedensgruß
Lied Nr. 86: Kennst du das alte Lied (Str. 1 und 4)

Agnus Dei

Kommunion

Nach der Kommunion
Seid salzig.
Seid nicht nach jedermanns Geschmack;
Bringt Würze in die Welt.
Fade gibt es genug:
Mischt euch ein und fürchtet euch nicht,
ihr werdet euch nicht verlieren:
Seid Salz, damit das Leben schmeckt.
Seid Licht in der Stadt auf dem Berg.
Ihr braucht euch nicht zu verstecken.
Dunkelmänner gibt es genug:
Treibt euer Geschäft am Tag,
ihr könnt euch sehen lassen.
Wer unter dem Scheffel hockt,
dem geht die Luft aus.
Seid Licht, das der Welt heimleuchtet.

Danklied
Lied Nr. 83: Ich will dir danken

Schlussgebet
Gott, Salz und Licht läßt du uns sein in deiner Welt. Wir danken dir dafür. Gib, dass unser Reden und Handeln so würzig ist wie dieses Salz. Lass in unserem Zusammenleben und Begegnen dein Licht hell erstrahlen. DIch loben und preisen wir, den guten Gott, der uns stets begleitet und bewahrt, durch Jesus Christus, unseren Herrn. Amen.

Segen

Auszug
Lied Nr. 191: Shine, Jesus shine