E-Mail

Lithuanian Eurotrip

Entspannen in der herrlichen Natur von Litauen

So, ich sitze hier gerade im Bus und fahre zurück nach Prag. Wir haben eine super Stimmung, obwohl es bald wieder heißt Abschied zu nehmen. Wovon ich rede...?

Ich rede von 10 echt super lustigen, interessanten, anspruchsvollen, lehrreichen, aber auch anstrengenden Tagen, die ich mit insgesamt 67 anderen Teilnehmern und einem klasse Team in Litauen verbringen durfte. Diesmal haben sich alle Verbände, d.h. der Dachverband Aktion West – Ost mit seinen vier Organisationen, Junge Aktion, Gemeinschaft Junges Ermland, Junge Grafschaft und Adalbertus-Jugend für drei Tage in Klaipeda und für vier weitere Tage in Vilnius getroffen. Dazwischen waren alle Teilnehmer für drei Tage in einigen interessanten Gruppen aufgeteilt, die unabhängig voneinander durch ganz Litauen gereist sind. Diese hatten jeweils ein Thema, das mit einem passenden Programm verbunden war. Doch zuerst einmal hat man sich in den ersten 3 Tagen (in Klaipeda) kennengelernt bzw. sich wieder getroffen. Außerdem haben die meisten das dortige „Sea Fest“ besucht und es wurden auch schon die ersten Themen, wie z.B. „Demokratie in Gruppen“ diskutiert. Anschließend sind alle Teilnehmer die nächsten 3 Tage durch Litauen gereist. Da es so viele Gruppen mit verschiedenen Themen gab, ist es recht schwer von allen Einzelheiten zu schreiben. Die Programme reichten von z.B. Brotbacken (Living in the city – Living at the countyside) oder auch der Besichtigung des „Hill of crosses” (Religion – Belief – Faith) über Klettern und Ripka spielen (Sports and Health) bis hin zu armenischen Minderheiten treffen (Minorities and Majorities). Als dann jeder von seiner 3-Tagestour durch Litauen wieder gesund und vielleicht nicht ganz so munter (die meisten waren noch ziemlich müde) in Vilnius eingetroffen war, war zuerst einmal eine Reflektion an der Reihe. Nach kurzem Informationsaustausch über gute und schlechte Erfahrungen, hatten wir noch genügend Freizeit uns Vilnius anzuschauen oder einfach Schlaf nachzuholen.

Kleine Ruhepause während der Reise

Am nächsten Tag war wieder einer unserer vielen kleinen Höhepunkte: unser „Heirats-Antrag-Flashmob“. Dabei ging es um eine recht lustige Aktion, bei der jedem Junge ein Mädchen zugeteilt wurde. Diesem soll der Junge dann in der Öffentlichkeit einen Heiratsantrag machen... Der Witz bei der Sache ist, dass alle Jungs an einem Platz zur gleichen Uhrzeit um die Hand ihrer Angebeteten anhalten, sodass die Leute drum herum auch ihren Spaß an der Sache haben. Zu guter Letzt hat am letzten Abend das „Final Event“ stattgefunden, bei dem jede Gruppe ihre Reise bzw. ihr Thema mithilfe einer kleinen Präsentation dargestellt hat. Danach saß man noch gemütlich beieinander und hat über Gott und die Welt geredet... Womit ich auch schon fertig bin und hoffe den ein oder den anderen Einblick in unsere Reise gegeben zu haben. Noch ein herzliches Dankeschön an alle die dabei waren... Euer Mo (Moritz Richter)

Essen kann manchmal genauso international sein wie unsere Gruppe

Unsere neue Freiwillige Majka war auch dabei. Wovon sie besonders beeindruckt war, berichtet sie hier:

Vor dieser Begegnung habe ich mir gesagt: „Obwohl du diese Leute nicht kennst, wirst du neue Leute kennenlernen und vor allem wirst du Litauen besuchen. So eine Möglichkeit gibt es vielleicht nur einmal im Leben.“ Und schon nach den ersten drei Tagen habe ich erfahren, dass meine Erwartungen erfüllt werden!

Kennenlernen
Woran ich mich besonders gut erinnere, sind die verschiedenen Spiele, die wir als ganze Gruppe zusammen gespielt haben. Am Anfang war ich ein bisschen vorsichtig und habe mich gefragt, wozu das eigentlich war. Danach habe ich aber schnell erfahren, dass ich so viel leichter neue Leute kennen lernen konnte und dass das auch noch großen Spaß gemacht hat.

Strandatmosphäre
Zu den unvergesslichen Momenten gehört für mich der Abend am Strand. Das Herz aus Kerzen, die litauenschen Lieder, das Meer, der Sonnenuntergang… Und um mich herum nur nette, freundliche, einfach super Leute aus fünf unterschiedlichen Ländern.

Neue Freundschaften entstehen

Intensive Begegnungen
Eine weitere der schönsten Erinnerungen war das erste Treffen von meiner Gruppe „Glauben und Religion“. Ich war voller Erwartungen, mit welchen Menschen ich drei reisende Tage verbringen werde. Unsere erste Gruppen-Präsentation hat mir und auch dem ganzem Publikum so gefallen, dass ich wusste, diese drei Tage werden einfach toll sein. Meine Hoffnungen wurden auch erfüllt: So viel Lachen und so viel Spaß konnte ich nur Dank dieser Menschen und dieses Programms, das wir hatten, erleben.

Viele Höhepunkte
Der Besuch des „Hill of crosses“, der verpasste Bus, die Diskussion mit Hari Krishna, mit Buddhisten und Baptisten, und die unendlichen Suchen nach dem Weg zu allen diesen Stellen, das alles werde ich einfach nie vergessen!