E-Mail

Papstbesuch in Tschechien 2009

Besuch des Heiligen Vaters in der Tschechischen Republik

Der Besuch des Heiligen Vaters Benedikt XVI. in der Tschechischen Republik fand in den Tagen von 26. – 28. September 2009 statt. Der Papst hat in dieser Zeit das Prager Jesulein, den St. Veits-Dom (hier hat er die Vespern mit Priestern erlebt) und die Prager Burg besucht, sowie verschiedene weitere Städte, z.B. Brünn und Stará Boleslav. Er zelebrierte zwei große Heilige Messen für Gläubige: Die Erste fand am Samstag, 27. September in Brünn auf dem Flughafen statt. Die Zweite fand zum Nationaltag von St. Wenzel in Stará Boleslav statt, an der vor allem Jugendliche teilgenommen haben. Natürlich durften bei diesem Ereignis auch Freiwillige nicht fehlen, die mit verschiedenen Tätigkeiten geholfen haben, darunter auch JA´lerinnen und JA´ler:

Lukáš Gregora zum Beispiel, regelmäßiger Teilnehmer bei Plasto Fantasto, hat als Ministrant bei der Heiligen Messe in Stará Boleslav geholfen. Er beschreibt, wie er es erlebt hat: Ich selbst habe am Gottesdienst in Stará Boleslav teilgenommen. Die Vorbereitungen dazu haben für mich schon um 6 Uhr morgens angefangen, als ich mich mit der Gruppe von Ministranten getroffen habe. Da wir so früh am Morgen gefahren sind, waren die Busse zum Glück noch nicht so voll, aber es sind schon viele Leute gefahren. Der Verkehrsbetrieb hatte den Transport perfekt vorbereitet. Also sind wir schon nach einer halben Stunde in Stará Boleslav angekommen, wo allerdings schon Hunderte von drängelnden Leuten in den Stadtstraßen in Richtung Probošstká Wiese unterwegs waren. Die meisten haben schon auf dem Weg dorthin Gitarre gespielt und Lieder gesungen. Bei den Wiesen angekommen, waren dort auch schon viele Leute. Einige hatten dort sogar übernachtet. Ich stellte mich mit den anderen Ministranten in den Sektor für die Ministranten. Wir haben an den großflächigen Bildschirmen das Dokument über den Heiligen Vater angeschaut. Das Wetter war schön und das war wichtig. Nach kurzer Zeit sahen wir auf den Bildschirmen den Heiligen Vater, der in Stará Boleslav angekommen war und in Begleitung von Kardinal Vlk in St. Wenzel-Basilica ging, um dem Märtyrer Hl. Wenzel zu gedenken. Hier hat er ein wertvolles Geschenk, eine Kopie des böhmischen Palladiums erhalten, was offizielles Schutzsymbol der böhmischen Länder ist. Der Heilige Vater fuhr anschließend zur Wiese, wobei er alle Pilger begrüßte. Alle haben begeistert gerufen, mit den Flaggen gewunken und geklatscht. Vor dem Gottesdienst haben die Organisatoren die Teilnehmer gebeten, dass sie während der Messe nicht mit den Transparenten winken, schreien und klatschen. Es hat mir sehr gefallen, dass alle diesen Hinweis respektiert haben. Danach ist der Heilige Vater zum Podium gekommen und hat den Gottesdienst auf Latein angefangen. Die Heilige Messe wurde durch viele musikalische Gruppen begleitet. Bei der Hl. Kommunion haben viele Ministranten geholfen. Nach der Hl. Kommunion haben zwei junge Leute dem Heiligen Vater ein Geschenk überreicht. Papst Benedikt richtete eine Botschaft an die Jungendlichen auf Latein gehalten, die ins Tschechische übersetzt worden ist. Zum Schluss haben alle Pilger den Segen vom Papst bekommen und er hat sich in sein Papamobil gesetzt und ist nach Prag gefahren.

Es gab aber auch andere Freiwillige von den JA- Reihe wie Kristýna Kopřivová. Sie hat ihre Hilfen den Organisatoren angeboten. Sie erzählt was hat sie erlebt: Zum ersten Mal in der Geschichte der Brünner Diözese (gegründet 1777) erlebte die südmährische Landeshauptstadt einen Besuch des amtierenden Papstes. Das Programm begann bereits am Samstag dem 26.9.2009 mit einem Konzert der Hoffnung auf dem Flughafen Brno-Tuřany und eine Adoration in der Kirche in Šlapanice. Am Sonntag um 4 Uhr morgens trafen sich dann ungefähr 1500 Organisatoren und Helfer auf dem Flughafen, um für einen sicheren und gelungenen Verlauf der Begegnung zwischen Benedikt XVI. und den 120 000 Pilgern zu sorgen. Bis zur Ankunft des Heiligen Vaters bot die kleine Bühne ein sehr vielseitiges Programm, darunter gehörte die Vorstellung der Brünner Diözese, das Zeugnis von der Hoffnung, Gebete und Gesang von der Kommunität Emanuel, dem Chor Kantiléna und Hradišťan. Um 9.30 wurde mit einer riesigen Freudenwelle der gerade gelandete Papst begrüßt. Mit seinem Papamobil fuhr er an allen Sektoren vorbei zu der großen Bühne, wo um 10 Uhr der Gottesdienst mit 40 Bischöfen und 1000 Priestern begann. Neben der Bühne befand sich auf einer Seite ein großes Kreuz, auf der anderen ein Anker, das Symbol für die Hoffnung, in deren Zeichen der Gottesdienst stattfand. In seiner Predigt ging auch Benedikt XVI. auf die Hoffnung ein und vermittelte den Pilgern die Botschaft, die er auch in seiner 2.Enzyklika Spe salvi niederschrieb; „Die einzige „sichere“ und „zuverlässige“ Hoffnung ist in Gott.“ Nach seinem Abflug ging das Programm noch weiter bis 16.00 mit verschiedenen Auftritten der beiden Scholas der katholischen Gymnasien aus Brünn, des Volkstanzensembles Kyjovánek, u.a.. Der Papstbesuch verlief sehr ruhig und in einer wundervollen geistlichen Atmosphäre, mehrere Journalisten wunderten sich in ihren Berichten, wie es solch eine Menschenmasse geschafft hat, so still zu sein… darauf gibt es eine leichte Antwort: Sie horchten auf die Botschaft Jesu Christi, die ihnen vom Papst Benedikt XVI. überbracht wurde.

Als dritte tschechische JA-lerin, die geholfen hat, war unsere Freiwillige Maruška Smolková. Sie hat sich um die Vatikanischen Journalisten des heiligen Vaters gekümmert. Wie war es für mich? Dank meiner Aufgabe konnte ich eigentlich bei allen Stationen des heiligen Vaters sein. Ich konnte ihm ganz nahe stehen und ihn als „Menschen“ direkt zu betrachten. Jeden Tag hatte ich auch die Möglichkeit mit den Leuten zu sprechen, die mit ihm zusammenarbeiten. Die drei Tage waren sehr intensiv und bereichernd, aber am meisten hat mir die heilige Messe in Stará Boleslav für Jugendliche gefallen.

Lukáš, Kristýna und Maruška