E-Mail

Der BLOG aus Marienthal

aus dem JA-Heft 3/2012:

 

Tag für Tag berichten Eliška Pekárková und Lucretia Penzenstadler vom JugendFestiWall

Die Anreise

Endlich geht´s los! Heute reisten ca.65 Jugendliche aus verschiedensten Ecken Deutschlands, Tschechiens,der Slowakei und Polens im Kloster St. Marienthal an. Die bunt gemischte Gruppe wurde vom internationalen Leitungsteam begrüßt und lernte sich und das Gelände in einer aktiven Aktion kennen. Mit einer Andation (Mischung aus Andacht und Meditation) schloss die Gruppe den intensiven Tag ab.

 

Der „Bischofstag“

Am Vormittag feierten wir gemeinsam die Hl. Messe mit Weihbischof Hauke, dem Prager Apost. Exarch Hučko, dem Breslauer Weihbischof Siemieniewski, Visitator Giela und Probst Msgr. Otte, die alle darüber predigten, warum sie Christen sind. Am Nachmittag diskutierten wir in internationalen Kleingruppen mit den fünf Geistlichen über verschiedene Themen. Danach nahmen wir am Bundestreffen der Ackermann- Gemeinde in Bautzen teil und knüpften unter anderem mit an dem großen Europa-Netz!

In Bautzen

Heute besuchten wir morgens den Gottesdienst des Bundestreffens in Bautzen. Dem Vortrag über „Europäische Herausforderungen“ folgte eine Stadtführung durch Bautzen. Am Abend boten uns alle Jugendlichen aus den verschiedenen Ländern Einblicke in ihre Kulturen: Wir konnten so landestypische Speisen und Getränke aus den vier Ländern probieren und erleben, wie sich die Jugendlichen über ihre Nationalität vorstellten.

Musikworkshops

Der Kreativ-Start

Am Vormittag lernten wir bei einem Spiel, dass verschiedene Kulturen verschiedene Arten und Wege der Kommunikation haben und man erst einen gemeinsamen Weg des Verstehen und Verstanden Werdens finden muss. Nachmittags verteilten wir uns auf kreative Workshops. Das vielfältige Angebot reichte von Land-Art über Theater bis hin zu Musikworkshops. Abends gab es die Möglichkeit einen Film anzusehen, der sich mit kulturellen Konflikten im Grenzgebiet beschäftigte.

Überquerung den Grenzfluss

Menschen über Grenzen

Nach den Workshops am Vormittag ging es am Nachmittag zum Dreiländereck Polen - Deutschland - Tschechien. Dort überquerten wir den Grenzfluss und gelangen so aus Deutschland nach Tschechien bzw. Polen – ohne Grenzen! Nach einer kurzen Andation und dem Steigen lassen von Luftballons, bildeten wir zum Abschluss eine lange Menschenkette, die die Ufer Deutschlands, Tschechiens und Polens überbrückte und verband – das sah so toll aus! Den Tag beendeten wir bei Lagerfeuer und Gitarrenmusik mit Gesang unterm Sternenzelt.

Eine Gruppe in Wroc?aw / Breslau

Abenteuer Sternwallfahrt

Heute war der Tag der Sternwallfahrt. So packten wir unsere Sachen, denn in den meisten der acht verschiedenen Ziele sollten wir übernachten. Anschließend begaben wir uns an verschiedenste Orte in Deutschland, Tschechien und Polen, und hatten dort tolle Begegnungen.

Von der Wallfahrt zum Festival!

Im Laufe des Vormittags trafen die verschiedenen Kleingruppen im Kloster ein, voll von neuen Eindrücken und Erlebnissen! Nachmittags begann dann das langersehnte Festival: Die Auftritte der verschiedenen Bands aus den Teilnehmerländern wechselten sich mit Präsentationen der Workshops der Teilnehmer ab.

Highlight Abschlussgottesdienst

Am Freitag erlebten wir morgens noch einmal Workshops und Gesprächskreise. Nachmittags starteten wir in die zweite Runde der Konzerte und tanzten was das Zeug hielt! Am Abend feierten wir mit Weihbischof Hauke einen bewegenden Abschlussgottesdienst und gingen direkt zur Party über!

Ein großer Dank geht an alle, die diese Woche zu einem tollen Erlebnis gemacht haben!

Eliška und Lucretia

Die Tschechische Einladung