E-Mail

Frühlings-Plasto – Wie war es damals und wie ist es heute?

Ostern 2016 war vorbei und wieder einmal freuten sich 24 Kinder auf unser Frühlings-Plasto. Diesmal ging es in die Jugendherberge nach Feuchtwangen in Mittelfranken und vom 29. März bis zum 01. April beschäftigten wir uns mit dem Thema „Sitten und Gebräuche im Wandel der Zeit – Wie war es damals und wie ist es heute?“.

Gleich am ersten Abend hat sich jedes Teammitglied mit einem Brauch vorgestellt, wobei wir vom Käserollen in England bis zum Kollar des Klerus Verschiedenstes mitgebracht hatten. Tags darauf gab es am Morgen nach dem Frühstück, wie jeden Tag, ein kleines Sportprogramm, das leider ein bisschen unter dem Wetter gelitten hat, sowie auch die Möglichkeit zum Singen und Musik machen. Außerdem wurde jeden Tag ein anderes Begrüßungsritual vorgestellt, das den ganzen Tag zu Beginn unserer Aktivitäten zum Einsatz kommen sollte. Danach wurde es ernst und wir haben uns etwas tiefer mit dem Thema beschäftigt. Die Kinder durften sich die Fragen stellen: Was sind Bräuche und Sitten? Warum haben wir Bräuche? Wie haben sich bestimmte Gebräuche mit der Zeit verändert? Anschließend haben wir darüber diskutiert und jeder konnte seine Meinung und Erfahrungen einbringen. Dabei stellte sich auch heraus, dass viele eine unterschiedliche Vorstellung davon haben, was ein Brauch ist. Am Nachmittag ging es dann als Ausgleich ins Schwimmbad in das nahe gelegene Dinkelsbühl, wo sich die Kinder austoben konnten. Drei Stunden später waren alle (unverletzt!) im Bus zurück nach Feuchtwangen und manche waren so müde, dass sie in den Kurven fast schlafend vom Sitz gefallen wären. Am Donnerstag wurde es dann kreativ, denn unsere Kreativen Arbeitskreise (KAKs) standen auf dem Programm. Zur Auswahl standen diesmal Gardetanz, Henna-Tattoos und Gipsmasken und die Kinder hatten die Qual der Wahl.

Die Ergebnisse konnten sich auf jeden Fall sehen lassen. Nach dem Mittagessen machten wir einen kleinen Spaziergang in die Innenstadt von Feuchtwangen und dort durften die Kinder in Kleingruppen auf eigene Faust Eis essen gehen, shoppen, Süßigkeitenvorräte anlegen, etc. Anschließend wurde zusammen mit unserem Diakon Fabian Boungard der Gottesdienst vorbereitet, Lieder einstudiert und der Gruppenraum hergerichtet. Nach dem schön gestalteten Kindergottesdienst gab es abends dann natürlich noch die obligatorische Party mit Musik, Snacks und lustigen Partyspielen für unsere Neulinge. Am Freitag war dann leider auch schon wieder Packen angesagt. Aber natürlich mussten wir uns an den Brauch zum 1. April halten und haben unsere Teilnehmer kräftig in den April geschickt. Es hat zwar nicht sehr lange gedauert, bis die ersten gemerkt hatten, dass die „von uns über Nacht versteckten Osternester“ gar nicht existierten, aber wir hatten trotzdem unseren Spaß und haben weitersuchen lassen. Am Nachmittag hieß es dann voneinander Abschied nehmen und wieder mit dem Zug oder den elterlichen Autos nach Hause fahren.

Alles in allem waren es schöne Tage in einer tollen Jugendherberge mit engagierten und lustigen Teilnehmern. Ich hoffe, ihr hattet genauso viel Spaß wie wir und kommt beim nächsten Plasto wieder mit.

 

Bis bald beim nächsten Mal,

 

Euer Hannes Burger