E-Mail
23. September 2017

Engagement für Europa - Europäischer Bürgerpreis für die Junge Aktion der Ackermann-Gemeinde

Der 1950 gegründete Jugendverband „Junge Aktion der Ackermann-Gemeinde“ (JA) wurde am 18. September durch das Europäische Parlament mit dem Europäischen Bürgerpreis 2017 ausgezeichnet und somit für sein langjähriges Engagement in der europäischen Jugendarbeit geehrt. In Berlin nahm Julia Schäffer aus dem Bundessprecherteam die Auszeichnung gemeinsam mit weiteren Verbandsvertretern entgegen.

Zahlreiche Ehrengäste folgten der Einladung der Jungen Aktion und gratulierten zur Auszeichnung: u.a. Lisi Maier (Bundesvorsitzende BDKJ), Gabriele Czornohuz und Dr. Manfred Michel (beide Bundesinnenministerium), Botschafter Tomáš Podivínský und Dr. Milan Čoupek (Tschechische Botschaft), Prälat Dr. Karel Simandl (Apostolische Nuntiatur), Arne Gericke MdEP, Hartmut Koschyk MdB, Berlins Erzbischof Dr. Heiner Koch (Vorsitzender Renovabis), Dr. Joachim Bruss (Direktor Deutsch-Tschechischer Zukunftsfonds) und Thomas Müller-Boehr (Renovabis). (Foto: © Jens Schicke)

Die Jugendlichen und jungen Erwachsenen seien „überzeugte und überzeugende Europäer“, betont der Bundesvorsitzende der Ackermann-Gemeinde, Martin Kastler, mit Blick auf die Ehrung des Jugendverbandes. „Mit euren Begegnungen, Projekten und Aktionen steht ihr gemeinsam mit euren Partnern in Tschechien, der Slowakei, Ungarn und weiteren Ländern für ein Miteinander in Europa und für die Überwindung von Grenzen in den Köpfen.“ Der Bürgerpreis sei „eine große Ehre und Wertschätzung für unser langjähriges und nachhaltiges Engagement in der internationalen Jugendarbeit“, so Schäffer. „Außerdem ist es eine starke Motivation, diese Aktivitäten auch weiterhin fortzusetzen.“

Nominiert wurde die Junge Aktion der Ackermann-Gemeinde vom Europaabgeordneten Arne Gericke (Freie Wähler), der in seiner Begründung des Vorschlags schreibt: „Es ist beeindruckend zu sehen, mit welchem Einsatz und welcher Freude hier junge Menschen den europäischen Gedanken leben. Wie sie getragen vom europäischen Geist Brücken bauen und Versöhnung möglich machen.“ In seiner Laudatio hob er hervor, wie es der Jungen Aktion gelingt, immer wieder neu junge Menschen für Europa und für Begegnung zu gewinnen. „Sie schaffen kreativen Raum und einen verlässlichen Rahmen, damit Jugendliche aus Deutschland, Tschechien, Österreich, der Slowakei, Ungarn und anderen mitteleuropäischen Ländern sich dort begegnen, im wahrsten Sinn des Wortes umarmen können, wo noch vor dreißig Jahren ein schrecklicher, ein tödlicher Vorhang stand“, so Gericke in der Laudatio.

Ein „Europa der Menschen“ hat sich die Junge Aktion, ein 1950 gegründeter katholischer Jugendverband, als Ziel gesetzt. Die JA ist überzeugt: durch die politische Einigung Europas kann eine dauerhafte Überwindung von Nationalismen gelingen. Mit internationalen Jugendbegegnungen und Projekten will die JA seit Jahrzehnten Europa für junge Menschen erfahrbar machen. Seit dem Fall des Eisernen Vorhangs liegt der Schwerpunkt auf den Kontakten in die östlichen EU-Staaten.

Mit dem Europäischen Bürgerpreis des Europäischen Parlaments soll außergewöhnliches Engagement von Einzelpersonen oder Projekten geehrt werden, die das gegenseitige Verständnis und die Integration Europas fördern. Ausgezeichnet werden Projekte, die sich für Europäische Zusammenarbeit, Solidarität und Toleranz innerhalb der Europäischen Union und darüber hinaus engagieren. Weitere Preisträger aus Deutschland sind in diesem Jahr die Initiative „Pulse of Europe“, der Verein „Bürger Europas“ und die ehemalige Lehrerin Herta Hoffmann. Neben den vier Preisträgern aus Deutschland werden in der Europäischen Union insgesamt 50 Projekte, Initiativen und Einzelpersonen ausgezeichnet. Die nationale Preisverleihung fand am 18. September im Europäischen Haus in Berlin statt.