Skip to main content

Jakub Jančík

2019-20 in München

Wie würdest du deine Freiwilligenerfahrung bei der JA beschreiben?

Man kann sich eine große Stadt in einem fremden Land mit fremder Sprache anschauen und nebenbei noch die Kultur kennenlernen. Ich kann nur positives erzählen.

 

Wie würdest du es in drei Worten beschreiben?

Absolut tolle Erfahrung

 

Erzähl uns von deinen Lieblingsorten, lokalem Essen, das du vermisst, oder anderen Dingen.

In München mochte ich das Hofbräuhaus mit lokalem Bier und „Kaiserschach“ (ich erinnere mich nicht genau an den Namen), dann war ich als großer Fußballfan von der Allianz Arena verzaubert, der Marienplatz ist eine wirklich schöne Innenstadt und auch das Schloss Nymphenburg mit seinen Gärten und der Kanal sind einfach atemberaubend.

 

Was ist deiner Meinung nach der größte Vorteil eines Freiwilligenjahres für dich gewesen?

Der größte Vorteil ist definitiv, dass sich mein persönlicher Horizont enorm erweitert hat. Ich bin vorher nicht viel gereist und habe in der kleinen Stadt Kadaň gelebt. Und plötzlich befand ich mich in einer großen Stadt, 500 Kilometer von zu Hause entfernt. Außerdem bin ich auch durch Deutschland gereist. Das selbständige Leben in einem anderen Land hat meine Sicht auf viele Dinge ein wenig verändert, und ich bin, würde ich sagen, etwas reifer.

 

Hast du Empfehlungen für junge Menschen oder für andere Freiwillige in dieser Position?

Ich hätte wahrscheinlich einen Ratschlag: Man muss keine Angst haben. Ich habe nur tolle Leute getroffen. Auch wenn man nicht fließend deutsch spricht, werden die Menschen deine Bemühungen immer zu schätzen wissen. Und natürlich sprechen die meisten Menschen auch Englisch

 

Hast du noch Kontakt zur JA / AG?

Ich möchte Mitglied der Spirala sein und so oft wie möglich an den Treffen teilnehmen. Leider ist das aktuell eine schlechte Zeit für Veranstaltungen mit mehr Teilnehmern im Moment, aber ich glaube, dass sich die Situation bald bessert. Ich würde gerne wieder einige bekannte Gesichter von der JA / Spirala treffen.

 

Wie hat sich diese Erfahrung auf dein aktuelles Leben ausgewirkt?

ESC hat mein Leben stark beeinflusst. Ich spreche jetzt ziemlich gut Deutsch, was viele Leute hier an der Grenze zu schätzen wissen, und es könnte mir helfen, in meinem zukünftigen Leben einen besseren Job zu finden. Während meines ESC-Jahres habe ich mich auch von der Schule ausgeruht und jetzt möchte ich wieder lernen. Ich habe auch daran gearbeitet, meine Faulheit zu beseitigen, und ich bin fest überzeugt, dass ich es zumindest ein wenig getan habe. Und zu guter Letzt habe ich auch viele schöne Erinnerungen, die ich gerne für den Rest meines Lebens erzählen werde. Aber vielleicht komme ich eines Tages nach München zurück, wer weiß?

 

Was machst du gerade?

Ich studiere derzeit Chemie in Prag und bin auch einer politischen Partei beigetreten.

 

Was sind deine Pläne für die Zukunft?

In Zukunft möchte ich mich in dem Bereich bewegen, in dem ich studiere oder mich selbstständig machen.